. .

Newsletter N° 2

Liebe Nutzerinnen und Nutzer von reticulum artis,

Kurz vor Weihnachten haben wir einen Sack mit Neuigkeiten zusammengetragen, den wir hiermit gern ausliefern, auch wenn nicht alle Neuigkeiten froh sind.

Zuerst die guten Nachrichten:

Das Netzwerk ist nun seit fast acht Monaten online, und es bekommt viel Zuspruch und Interessenbekundungen von allen Seiten.
Es verzeichnet 190 eingeschriebene NutzerInnen, 80 Institutionenprofile und 48 Projektprofile. Das kontinuierlich gepflegte Angebot des redigierten Veranstaltungskalenders und die News sind für viele bereits zu wichtigen Informationsquellen und Publikationsorten geworden. Wachstum ist sehr erwünscht und wir arbeiten weiter an Verbesserungen und Erweiterungen.

Eine dieser Erweiterungen freuen wir uns als besonderen Service jetzt vorstellen zu können:

REGISTER DER REIHE «DIE KUNSTDENKMÄLER DER SCHWEIZ» ONLINE

Ein lang gehegter Wunsch vieler wird Wirklichkeit: Die Register der Bände 67–119 der „Kunstdenkmäler der Schweiz“ stehen ab heute im PDF-Format online auf reticulum artis zur Verfügung (http://www.reticulum-artis.ch/de/wissen/kds_register.html). Wir haben sie in den letzten Monaten sorgfältig digital aufbereitet und eine spezifische Suchfunktion über alle Register hinweg geschaffen. Jetzt können sie nach jedem in ihnen enthaltenen Begriff durchsucht werden.

Wir freuen uns hiermit ein praktisches Instrument zur Verfügung zu stellen, das den Arbeitsalltag sehr erleichtern dürfte. Die restlichen Bände 1 bis 66 werden in der nächsten Zeit nachgeliefert.

UMFRAGE VOM AUGUST 2011

Im August hatten wir eine Umfrage lanciert unter eingeschriebenen Nutzerinnen und Nutzern und anderen interessierten Personen, mit der wir das Netzwerk evaluieren konnten, um eine Grundlage für den weiteren Ausbau zu schaffen. Es haben 50 Personen an der Umfrage teilgenommen, davon 41 registrierte und 9 bis dahin nicht registrierte Nutzer.

Die Ergebnisse der Umfrage bestätigten uns das positive Interesse der Fachwelt an reticulum artis und den Bedarf an unserem Angebot, dessen Optimierung und Ausbau sich die ganz überwiegende Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wünscht. Mit den bestehenden Bereichen sind sie grösstenteils zufrieden. Allerdings wünschen die Umfrageteilnehmer sich automatische Benachrichtigungen über Veränderungen und neue Beiträge in reticulum artis sowie mehr Inhalte. Auch beim weiteren Ausbau der Plattform plädieren die meisten dafür, dass mehr Materialien und Inhalte bereitstehen sollten. Zugleich stehen ganz oben auf der Wunschliste noch mehr Möglichkeiten sich wissenschaftlich auszutauschen, wie etwa auf noch eigens zu schaffenden Arbeitsplattformen und Datenbankstrukturen. Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben auch ganz konkrete Themenvorschläge geäussert.

Da reticulum artis vor allem von den Inhalten und Aktivitäten der Nutzerinnen und Nutzer lebt, haben die Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer ihre inhaltlichen Wünsche allerdings nicht nur an uns, sondern v.a. auch an sich selbst und an die anderen Nutzerinnen und Nutzer gerichtet – woran wir uns ebenfalls anschliessen.

Wir danken allen, die an der Umfrage teilgenommen haben, für ihre konstruktiven Beiträge, und wir sind weiterhin für alle Anregungen offen. Nun hoffen wir, baldmöglichst mit der Umsetzung der nächsten Schritte beginnen zu können. Ein Schritt im Hinblick auf die inhaltlichen Wünsche sind die oben genannten digitalisierten Kunstdenkmäler-Register.

Wir wünschen Ihnen und Euch noch eine schöne und produktive Vorweihnachtszeit, frohe Festtage sowie einen angenehmen Übergang ins neue Jahr, das allen Gutes bringen möge. In jedem Ende steckt ein neuer Anfang.

Wir danken für Ihr Interesse und … schauen Sie doch wieder mal vorbei!

Es grüsst herzlich
die Redaktion von reticulum artis

ABSCHIED

Mit diesem Weihnachtsgeschenk verabschiede ich mich als Projektleiterin von reticulum artis. Ich verlasse die GSK auf Ende 2011, um beim Bundesamt für Kultur als stellvertretende Leiterin der Sektion Heimatschutz und Denkmalpflege zu wirken. Vertrauensvoll lege ich das mit viel Liebe aufgebaute Netzwerk in die Hände der Verantwortlichen bei der GSK. Ich danke allen herzlich, die mich beim Aufbau der Plattform unterstützten. Ein ganz besonderes Dankeschön geht an Mascha Bisping und Roland Maibach, ohne deren grosses Engagement reticulum artis nie das Tageslicht erblickt hätte.
Nina Mekacher

Kleingedrucktes:
Datenschutz und Selbstbestimmtheit bei der Freigabe von Daten werden im reticulum artis gross geschrieben. Es gibt keine automatischen Mailversände in Ihrem Namen, die Nachrichten, die Sie vom Netzwerk bekommen, beschränkten sich auf ein Minimum. Wir haben kein kommerzielles Interesse, überwachen niemanden und geben keine Daten weiter. Sollten Sie ungewollt oder in belästigender bzw. missbräuchlicher Weise nachweislich aufgrund Ihrer Präsenz im Netzwerk kontaktiert werden, so melden sie dies bitte umgehend an mail@reticulum-artis.ch.
Diesen Newsletter erhalten Sie, weil Sie Mitglied bei reticulum artis, dem Netzwerk für Schweizerische Kunstgeschichte sind. Wenn Sie den Newsletter nicht mehr bekommen wollen, klicken Sie auf den Link unten auf der Seite.
Wir behalten uns vor, sehr wichtige Nachrichten dennoch an alle Mitglieder zu versenden.

*****************
VERSION FRANÇAISE
*****************

Chèr-e-s utilisatrices et utilisateurs de reticulum artis,

En cette période d’avant Noël, nous avons rassemblé dans notre hotte diverses nouveautés dont nous nous réjouissons de vous faire profiter – même si les nouvelles ne sont pas toutes joyeuses.

Commençons par les bonnes:

Le réseau est en activité depuis maintenant près de huit mois, et il suscite beaucoup de réactions positives et d’intérêt. On recense à ce jour 190 utilisateurs-trices inscrits, 80 profils d’institutions et 48 profils de projets. Les «news» et le calendrier des manifestations, continuellement mis à jour, représentent déjà pour beaucoup d’importantes sources d’informations et plates-formes de publication. Nous souhaitons vivement que cette offre continue de se développer et nous efforçons constamment de l’améliorer et de l’étoffer.

Nous avons le plaisir de pouvoir vous proposer dès maintenant un nouveau service:

INDEX EN LIGNE DE LA COLLECTION «LES MONUMENTS D'ART ET D'HISTOIRE DE LA SUISSE»

C’est un souhait souvent exprimé qui devient réalité: les index des tomes 67 à 119 des «Monuments d’art et d’histoire de la Suisse» sont désormais disponibles sur reticulum artis en format pdf (http://www.reticulum-artis.ch/fr/savoir/index_mah.html). Au cours des derniers mois, nous les avons soigneusement numérisés et avons créé une fonction de recherche spécifique par termes.

Cet outil pratique devrait beaucoup faciliter le travail au quotidien. Les index des tomes 1 à 66 seront mis en ligne prochainement.

SONDAGE D'AOÛT 2011

En août dernier, nous avons lancé auprès des utilisateurs-trices inscrits et d’autres personnes intéressées un sondage qui nous a permis d’évaluer le réseau et de disposer d’une base en vue de son développement ultérieur. 50 personnes y ont participé, dont 41 utilisateurs-trices inscrits et 9 encore non enregistrés.

Les résultats confirment l’intérêt des milieux spécialisés pour reticulum artis, dont la grande majorité des participant-e-s souhaite que l’offre soit optimisée et développée. Ceux-ci se déclarent en majeure partie satisfaits des rubriques existantes. Ils souhaiteraient cependant être automatiquement informés des modifications et des nouvelles publications mises en ligne, et trouver sur le réseau davantage de contenus. Le même souhait est exprimé pour le développement futur de la plate-forme. Figure par ailleurs en tête de liste le vœu de disposer de davantage de possibilités d’échanges scientifiques, par exemple par le biais de plates-formes de travail et de bases de données qu’il s’agirait de créer à cet effet. Certain-e-s participant-e-s ont aussi émis des propositions thématiques concrètes.

Comme reticulum artis est cependant tributaire de ce qu’en font et de ce qu’y mettent ses utilisateurs-trices, les souhaits émis par les participant-e-s au sondage – souhaits que nous partageons – ne s’adressent pas qu’à nous, mais aussi à eux-mêmes et aux autres usagèr-e-s de la plate-forme.

Nous remercions vivement les personnes qui ont participé au sondage pour leurs remarques et propositions constructives et restons ouverts à toute suggestion. Nous espérons pouvoir rapidement nous atteler à la mise en œuvre des prochaines améliorations. Les index numérisés des «Monuments d’art et d’histoire» représentent un premier pas dans ce sens.

Pour l’heure, nous vous souhaitons encore une belle et productive période de l’Avent, de joyeuses fêtes et un bon passage de cap. Puisse la nouvelle année se révéler propice. Chaque fin marque un nouveau début.

Nous vous remercions de votre intérêt et… n’hésitez pas à faire un tour sur le réseau!

Avec nos cordiales salutations,
la rédaction de reticulum artis

MOT D'ADIEU

C’est avec ce cadeau de Noël que je prends congé en tant que directrice du projet reticulum artis. Je quitte en effet la SHAS fin 2011 pour endosser la fonction de directrice adjointe de la section Patrimoine culturel et monuments historiques de l’Office fédéral de la culture. C’est avec confiance que je remets ce réseau mis en place avec amour entre les mains des responsables de la SHAS. Je remercie chaleureusement tous ceux qui m’ont appuyée dans la mise sur pied de la plate-forme. J’adresse un merci tout particulier à Mascha Bisping et à Roland Maibach, sans le grand engagement desquels reticulum artis n’aurait jamais vu le jour.
Nina Mekacher

Avis aux membres
La protection des données et la possibilité d’en gérer l’accessibilité sont prises très au sérieux. Aucun courriel n’est envoyé automatiquement en votre nom; les messages que vous recevez du réseau se limitent au strict minimum. Nous ne poursuivons pas d’intérêts commerciaux, ne surveillons personne et ne transmettons aucune donnée. Si vous deviez être contacté de manière importune ou abusive du fait de votre présence sur le réseau, nous vous prions de l’annoncer immédiatement à mail@reticulum-artis.ch.
Vous recevez ce bulletin d’information en tant que membre de reticulum artis, le réseau pour l’étude de l’architecture et de l’art en Suisse. Si vous ne souhaitez plus recevoir ce bulletin, cliquez sur le lien ci-dessous.
Nous nous réservons toutefois le droit de communiquer les informations les plus importantes à tous les membres.