. .

Projekt: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel Stadt

Angaben zum Forschungsprojekt:
Projekt erstellt von:
Roland Maibach
Projektbezeichnung: 
Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel Stadt
Ansprechpartner: 
Martin Möhle , Kunstdenkmälerinventarisator
Ansprechpartner: 
Anne Nagel, Kunstdenkmälerinventarisatorin
Projektbeschreibung: 

Der Kanton Basel-Stadt ist seit Anbeginn mit dem wissenschaftlichen Inventarwerk „Die Kunstdenkmäler der Schweiz“ verbunden. Bereits 1932 erschien der erste Basler Band, der die Stadtgeschichte, die Befestigungen und das Rathaus thematisierte. Bis 1966 folgten vier weitere Bände zum Münsterschatz, zu den mittelalterlichen Kirchen, Klöstern und Kapellen. 1971 und 1982 wurden die längst vergriffenen älteren Basler Bände nachgedruckt und mit Nachträgen ergänzt.

1991 wurde die Bearbeitung der Profanbauten und damit ein nächster wichtiger Schritt für das Basler Inventarisationswerk eingeleitet. Dem 2004 erschienenen Inventar zur Kleinbasler Altstadt von Thomas Lutz folgte im November 2006 der erste Grossbasler Band zu den Baudenkmälern rechts des Birsigs mit dem Münsterhügel, dem geschichtlichen und baulichen Herzstück der Stadt, verfasst von Anne Nagel, Martin Möhle und Brigitte Meles. Zwei weitere, bereits begonnene Bände werden das übrige Gebiet der mittelalterlichen Stadt innerhalb der Mauern des 14. Jahrhunderts abdecken: Martin Möhle bearbeitet die Altstadt links des Birsigs mit Leonhardshügel und Petershügel, Anne Nagel die Vorstädte, also jenen Bereich, der einst zwischen der Inneren und der Äusseren Stadtmauer lag.

Die Kunstdenkmäler-Inventarisation des Kantons Basel-Stadt ist der Basler Denkmalpflege angegliedert. Der ständige fachliche Austausch mit den Mitarbeitern des Bauinventars, der Bauforschung und der Baubegleitung kommt dem Inventar zugute.

Forschungsthemen:
Fachgebiet: 
Fachgebiet: 
Fachgebiet: 
Fachgebiet: 
Fachgebiet: 
Fachgebiet: 
Fachgebiet: 
Fachgebiet: 
Ort: 
Themenbereich: 
Themenbereich: 
Themenbereich: 
Themenbereich: 
Themenbereich: 
Themenbereich: 
Zusatzangaben zum Forschungsprojekt: